Frauenhandel Zwangsheirat Fallbeispiele

Eine Zwangsheirat liegt vor, wenn eine Ehe gegen den Willen einer oder beider Personen geschlossen wird; wenn also die Braut, der Bräutigam oder beide mittels psychischem Druck bis hin zu massiver physischer Gewalt zur Ehe gezwungen werden. Nach internationalem Recht wird eine Heirat unter 18 Jahren grundsätzlich als Zwangsheirat gewertet. Zwangsverheiratung ist in Deutschland seit dem 19.02.2005 strafrechtlich als schwere Form der Nötigung verboten.

Lesen Sie wie wir helfen.

Zwangsverheiratung verstößt gegen das Recht auf Freiheit der Eheschließung, wie es u.a. in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen 48 (Artikel 16 Absatz 2) verankert ist; dieses Recht findet sich auch im in den Grundrechten der Bundesrepublik Deutschland (Art. 6, Abs. 1). Eine erzwungene Verheiratung hat weit reichende Konsequenzen für die eigenen Lebens- und Entfaltungschancen und die psychische Gesundheit.

Arrangierte Ehen sind in vielen Ländern der Welt gelebte Tradition. Die Eltern suchen nach geeigneten Ehepartnern und Partnerinnen für ihre Kinder, schalten eventuell noch Heiratsvermittler ein. Wenn die Tochter oder der Sohn mit der Vermittlung und der Partnerwahl einverstanden sind und die Hochzeit wünschen, ist es keine Zwangsheirat. Leider wird dem betroffenen Sohn oder der Tochter bei der Entscheidung für oder gegen einen Heiratskandidaten oder eine Kandidatin, sowie über den Zeitpunkt einer Eheschließung nicht immer Mitsprache eingeräumt, bzw. eine Ablehnung wird von der Familie nicht akzeptiert.

Informative Veröffentlichungen zum Thema Zwangsheirat

Zur Ansicht von PDF-Dokumenten benötigen Sie Adobe Reader.
Die Software ist hier kostenlos erhältlich.

Zwangsverheiratung in Deutschland (PDF)
Veröffentlichung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend enthält Forschungsergebnisse, Untersuchungen und Umfragen, die als Diskussionsgrundlage dienen können.

Handlungsmöglichkeiten der Schule (PDF)
Leitfaden für Lehrkräfte zur Erkennung und Behandlung von Zwangsverheiratungsfällen an Schulen von Prof. Dr. Maria Böhmer, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Gewalt im Namen der Ehre (PDF)
Hilfsleitfaden von Myria Böhmecke und Marina Walz-Hildenbrand für die Arbeit mit Mädchen und Frauen, die von »Gewalt im Namen der Ehre« betroffen oder bedroht sind.


Werden Sie bedroht
und erpresst, damit Sie in die Prostitution oder Arbeit einwilligen?

Sind Sie verzweifelt
weil Ihre Eltern oder Ihre Familie auf einer Hochzeit bestehen, die Sie nicht wollen?

AKTUELLES

15.05.2016 - Großzügige Spende des Zonta-Club München 1 an JADWIGA München

15.03.2016 - Der Frauenförderpreis der Stadt Nürnberg 2016 geht an unsere Fachberatungsstelle für Opfer von Frauenhandel JADWIGA Nürnberg

13.03.2016: Kurzportrait über die Arbeit von Jadwiga in der Frankenschau im BR

15.10.2015 - Fachtagung in Bamberg 'Menschenhandel und Asyl'

'Die Sklavin' - Artikel in der SZ vom 13.06.15 zum Thema Frauenhandel in die Arbeitsausbeutung

JADWIGA Jahresbericht
Informieren Sie sich über unsere Aufgaben und Aktivitäten in den vergangenen Jahren.